Gerald Fränkl Blog

11.02.18

Bundesregierung ist schlechtes Vrobild bei Job-Befristung

Kategorie: Politik, Arbeitswelt und Erfolg, Wirtschaft und Unternehmen

Und der nächste Politik-Aufreger. Focus 7/20108 berichtet über die Statisik, dass mehrere Bundesministerien zu tausenden sachgrundlos befristete Arbeitsverhältnisse abgeschlossen haben.

Ich empfinde das als Schlag unter die Gürtellinie. Wir als freie Unternehmer müssen uns an Recht und Ordnung halten und die Bundesregierung selbst nutzt Gesetzeslücken, Grauzonen etc. schamlos aus.

Warum kommt von den Damen und Herren Politikern nicht mal einer auf die Idee, die Hintergründe zu erfragen? Warum wird der Kündigungsschutz nicht endlich modernisiert? Ich sage bewusst nicht "gelockert". Ich will auch keine Wildwest-Unternehmermanieren, aber man muss doch eine Möglichkeit finden, dass man Mitarbeiter unbefristet einstellen kann, weil man sie auch unbefristet beschäftigen will. Aber es gibt eben ganz oft Situationen, wo man sich unsicher ist, wie gewisse Aufträge sich entwickeln. Und da muss man - im Notfall - doch mal vereinzelt Mitarbeiter wieder kündigen können OHNE dass man gleich den ganzen Laden riskiert und die Insolvenz des ganzen Unternehmens riskiert.

Klar: große Unternehmen lachen über sowas, aber gerade der arbeitsplatzschaffende Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen ist von diesem Thema stark betroffen!


Einen Kommentar schreiben

Meine Informationen merken

CAPTCHA Bild zum Spamschutz